Einkreuzprojekt


Einkreuzprojekt

Der Danish-Swedish Farmdog gilt als gesund und weist eine hohe Diversität auf. Auf Dauer ist es aus unserer Sicht mit der Reinzucht des Danish-Swedish Farmdogs jedoch schwierig, wenn die Zuchtbücher der Ursprungsländer geschlossen werden, da die Basis der Rasse auf relativ wenigen Hunden beruht.

Der Pudel ist in Verbindung mit dem Danish-Swedish Farmdog die perfekte Rasse für unser Einkreuzprojekt. Es gibt weltweit genügend Exemplare, so dass eine genetische Vielfalt des Curly Farmdogs in der Zukunft sichergestellt werden kann.

Es ist nicht das Ziel, eine neue Rasse beim FCI anzumelden. Es soll eine offene Population des Curly Farmdogs ("Curly" steht für den Pudel und "Farmdog" steht für den Danish-Swedish Farmdog) geben, in die jederzeit eine der beiden beteiligten Rassen eingekreuzt werden kann. Dadurch wird es verschiedene Varietäten im Rahmen des Rassestandards für den Curly Farmdog geben. Das stört uns in keinster Weise, weil unsere Motivation nicht die Erschaffung einer durchgezüchteten neuen Rasse ist, wo die Optik im Mittelpunkt steht, sondern die hohe Diversität im Genmaterial der Hunde und damit ihre Gesundheit.